Aktuelles

Die Verantwortung, schwierige Wahrheiten über klimabeeinflusste gesellschaftliche Störungen und Zusammenbrüche zu kommunizieren: Eine Einführung in die psychologische Forschung

In diesem Paper präsentieren Jem Bendell und Jasmine Kieft einen Überblick über die psychologische Forschung, die Menschen dabei helfen kann, die verschiedenen Möglichkeiten zu beurteilen, wie sie sich gegenseitig verantwortungsvoll unterstützen können, um über ihre Gedanken und Gefühle bezüglich ihrer Wahrnehmungen von gesellschaftlichen Störungen und Zusammenbrüchen aufgrund von Umwelt- und Klimawandel zu sprechen. Es enthält eine Übersicht veröffentlichter Studien in der Psychologie zu Fragen der Antizipation schwieriger Zukünfte.
Link zum Paper: http://insight.cumbria.ac.uk/id/eprint/5950/1/Bendell_occasionalpaper7b.pdf

Der Tod und das Leben danach

Samuel Scheffler setzt sich in seinem Buch „Der Tod und das Leben danach“ mit der Fragestellung auseinander, wie wir Menschen darauf reagieren würden, wenn wir wüssten, dass 30 Tage nach unserem Tod die Erde und damit alles Leben auf ihr unwiederbringlich zerstört werden würde? Ich versuche anhand seine Überlegungen Antworten auf die Frage zu finden, warum Menschen die Möglichkeit eines gesellschaftlichen Zusammenbruchs aufgrund der Klimakrise so massiv abzuwehren scheinen.

Wenn die Hoffnung stirbt...Kann Hoffnungslosigkeit neue Perspektiven eröffnen?

In diesem Videovortrag setze ich mich kritisch mit dem Begriff Hoffnung auseinander und versuche dabei einen Zusammenhang zwischen Kollapsleugnung und der Abwehr von starken Gefühlen, wie Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung herzustellen.